×

IAB Hamburg

Initialzündung

Bewegungsstörungen sind sehr vielgestaltig und fast immer chronisch. Während inzwischen viele ältere Patienten an einer Bewegungsstörung leiden, sind die meisten Therapeuten eher mit den so genannten Volkskrankheiten des Bewegungsapparates vertraut. Aufgrund der steigenden Diskussionen um Therapie-Leitlinien und „evidence based medicine“ ist aber eine effiziente multimodale Therapie aus verschiedenen ärztlichen und nichtärztlichen Bereichen umso wichtiger. Zur Entwicklung dieses interdisziplinären Therapieansatzes wurde der interdisziplinäre Arbeitskreis Bewegungsstörungen IAB gegründet.

Ziele

Unser interdisziplinärer Arbeitskreis dient dem Erfahrungsaustausch und Aufbau besserer Kommunikationswege und Netzwerke aus verschiedenen Berufsgruppen. Außerdem sollen auch durch eine engere interdisziplinäre Zusammenarbeit, gezielte gemeinsame Fortbildungen und Entwicklung von speziellen gemeinsamen Konzepten die Therapieangebote für Patienten mit Bewegungsstörungen verbessert werden. Darüber hinaus sollen gemeinsam entwickelte Behandlungs-Konzepte in den anstehenden Diskussionen um Therapie-Leitlinien und „evidence based medicine“ eingebracht werden. Damit soll letztendlich diese Zusammenarbeit auch zu mehr Zufriedenheit für Patienten und Therapeuten beitragen.

Struktur

In Hamburg treffen sich hierzu seit Oktober 2006 nichtärztliche Therapeuten wie Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten, Pflegende und Ärzte als halboffene Gruppe – inzwischen zweimal im Jahr und auch virtuell- , wobei die gemeinsame Arbeit durch zusätzliche Gastbeiträge ergänzt wird.

Die Zertifizierungen auch unserer Online-Veranstaltungen erfolgen durch die Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg unter der Kategorie C und die „Registrierung beruflich Pflegender“ (RbP) für die Pflegeberufe.

Geleitet wird die Gruppe durch Dr. Fereshte Adib Saberi, Ärztin für Nervenheilkunde, Abteilung für Neurologie der Asklepios Klinik Nord – Heidberg und Gründerin von IAB – Interdisziplinärer Arbeitskreis Bewegungsstörungen e.K.